Eröffnung Wohngemeinschaft Schönegg

Beitrag vom

"Ich möchte noch lange fit und gesund bleiben" - das wünscht sich Dora Tanzer, Bewohnerin der neu gegründeten "Wohngemeinschaft Schönegg" des Netzwerks St. Josef in Hall Schönegg. Mit fünf weiteren Klientinnen hat sie vor einigen Monaten ihre neue Wohnung inmitten der lebendigen Stadt Hall in Tirol bezogen. Seitdem haben sie sich in Ruhe eingerichtet, in der neuen Wohnung eingelebt und ihre Umgebung kennen gelernt. Die Eröffnung ihrer Wohngemeinschaft wurde stimmungsvoll, programmreich und mit vielen BesucherInnen gefeiert - sie war ganz bewusst am Freitag vor dem Internationalen Tag der Menschen mit Behinderung datiert.

"Herzlichkeit ist die kleine Münze der Liebe" (Vinzenz v. Paul)

Petra, Petra, Dora, Doris, Ilona und Margot übersiedelten gemeinsam mit ihren Bezugsbetreuerinnen vom Hauptstandort des Netzwerks St. Josef in Mils in die Wohngemeinschaft in Hall Schönegg. Dieser Prozess war bei allen - den sechs Klientinnen selbst sowie den MitarbeiterInnen, den Angehörigen und SachwalterInnen - ereignisreich und mit großer Vorfreude verbunden. Der Umzug wurde lang und gründlich geplant und vorbereitet. Dabei konnte man sich über wertvolle Unterstützung von zahlreichen Personen und Institutionen etc. freuen. So waren neben den Klientinnen, MitarbeiterInnen, Angehörigen und SachwalterInnen auch zahlreiche VertreterInnen von Land, Stadt und Betrieben bei der Feier anwesend. Die zahlreichen Ansprachen waren geprägt von Dankbarkeit und Freude. Dankbarkeit dafür, dass diese externe Wohngemeinschaft des Netzwerks St. Josef ermöglicht werden konnte und sich die Klientinnen augenscheinlich sehr wohl und heimisch fühlen. Dora Tanzers Wunsch wird ihr in dieser Wohngemeinschaft, so sagt sie, bestimmt noch leichter erfüllt werden können. Sie lacht und jubelt, als der Talker, mit dem sie ihre Worte an die Zuhörenden gerichtet hat, endet. Auch die emotionale Rede der Schwester von Margot bekräftigte, dass der lang ersehnte Umzug in eine kleine Wohngemeinschaft der richtige Schritt war und sie mit innerem Frieden und Glück die Entwicklung ihrer Schwester beobachtet.

Zurück