Pavillon für das Josefa Larcher Haus

Beitrag vom

Der erste Sommer im Josefa Larcher Haus ist für die derzeit sieben Klienten vom Netzwerk St. Josef gleich in mehrfacher Hinsicht ein Grund zur Freude. Im Herbst vergangenen Jahres sind sie vom Netzwerk St. Josef in Mils in das gänzlich umgebaute und modern gestaltete ehemalige Bauernhaus in Hall gezogen und leben dort seitdem in zwei Wohngemeinschaften wenige Gehminuten von der Haller Altstadt entfernt.

Bernhard, Andreas, Pierre, Florian, Peter und die beiden Martins genießen ihren möglichst selbstständigen Alltag und nutzen bei gutem Wetter gern die weitläufigen Grünflächen rund um ihr Zuhause. Von nun an gibt es hier neben Terrasse, Garten, Schaukel und Co ein weiteres Highlight. Die vierte Klasse Zimmereitechnik der Tiroler Fachberufsschule für Holztechnik hat in zwei Monaten Planungs- und Bauzeit einen großen Holzpavillon erstellt. Dieser stellt das Abschlussprojekt ihrer Ausbildung dar, welches sie von Beginn an eigenständig durchgeführt haben. Dieser Holzpavillon steht ab sofort, nach großen Bemühungen des Landeslehrlingswarts Herrn Siegfried Grattl, im Garten des Josefa Larcher Hauses. Heimische Lieferanten und die Landesinnung ermöglichten es, dass der Pavillon dem Josefa Larcher Haus als Spende übergeben werden konnte.

Zur feierlichen Übergabe bei strahlendem Sonnenschein kamen die Schüler sowie der Projektleiter Franz Oberauer der Tiroler Fachberufsschule für Holztechnik, der Landesinnungsmeister Herr Simon Kathrein, Generaloberin der Barmherzigen Schwestern von Zams Frau Sr. Dr. Maria Gerlinde Kätzler, Geschäftsführer der Soziale Einrichtungen der Barmherzigen Schwestern Zams Betriebs GmbH Herr Dipl. KH-Bw. Bernhard Guggenbichler, Gesamtleiter des Netzwerks St. Josef Herr Mag. Klaus Burger sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und die Klienten des Josefa Larcher Hauses zusammen. Der Pavillon stellt ein Symbol des Netzwerkens dar und soll die gute Zusammenarbeit aller Beteiligten verdeutlichen. Auch in Zukunft soll der Pavillon ein Ort des Treffpunkts und der Kommunikation sein. Die Klienten bedanken sich für die gelungene Kooperation und freuen sich auf viele schöne Momente in ihrem neuen Pavillon. "Hier werden wir viel Zeit verbringen, grillen, Feste feiern - wir haben jetzt schon eine große Freude", freuen sich auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Zurück