Angehörige und Sachwalter

Die enge und gute Zusammenarbeit mit den Angehörigen liegt uns besonders am Herzen. Von der Erstanfrage um einen Pflegeplatz bis hin zum tatsächlichen Einzug wird großer Wert auf eine entsprechende Begleitung und Beratung der betagten Menschen sowie deren Angehörigen gelegt. Durch Beratungsgespräche, Rundgänge durchs Haus, einer entsprechenden Planungs- und Vorbereitungszeit im Vorfeld des Einzuges bis hin zu Angehörigengesprächen mit der Wohngruppenleitung nach der Bewohneraufnahme wird sichergestellt, dass auch die Angehörigen in dieser Zeit nicht alleine gelassen werden. Es darf nicht vergessen werden – auch für die Angehörigen bedeutet der Einzug eines ihrer Familienangehörigen meist eine große Belastung und Umstellung.

 

Einbindung, Unterstützung und Zusammenarbeit

Die Einbeziehung der Erfahrungen von Angehörigen in der Betreuung und das Wissen über besondere Bedürfnisse, Vorlieben und Wünsche der Bewohner ist für die weitere qualitätsvolle Pflege und Betreuung im Jesuheim unentbehrlich. Gerne werden Angehörige bei herausfordernden Situationen mit Bewohnern eingebunden und zu Fallbesprechungen eingeladen. Die Wohngruppenleitung steht generell für alle Fragen und Anliegen zur Verfügung.

Angehörige und Freunde unserer Bewohner sind im Haus jederzeit willkommen und werden gerne bei Veranstaltungen und Feiern begrüßt. Die Mitarbeiter sehen es als eine wesentliche Aufgabe, die Bewohner bei der Pflege ihrer sozialen Beziehungen und Netzwerke zu unterstützen und individuell zu gestalten. Unsere Wertschätzung gegenüber den Angehörigen, Bezugspersonen und Sachwaltern drückt sich auch durch unsere Informations- und Kommunikationskultur aus. Angehörige und Sachwalter erhalten alle Informationen rund um den Bewohner per Post und bekommen regelmäßig die Heimzeitung „GSI“ des Jesuheimes zugesendet. Nicht zuletzt ist es uns ein großes Anliegen, Angehörige und Sachwalter in jeder Situation zu unterstützen, insbesondere in verwaltungstechnischen Aufgaben und Pflichten.

 

Unterstützung anbieten und eine Auszeit ermöglichen

In unserer Einrichtung wird eine zeitlich befristete Pflege, Betreuung und Rehabilitation angeboten, um die pflegenden Angehörigen zu entlasten oder auch als Nachsorge nach einem Krankenhausaufenthalt. Der Aufenthalt in der Urlaubs- und Übergangspflege kann bis zu 6 Wochen pro Jahr (mit Sozialhilfeförderung) in Anspruch genommen werden. Unsere Gäste erhalten bei uns in dieser Zeit eine ganzheitliche Begleitung und angemessene Pflege.