Basale Stimulation

Das Konzept der „Basalen Stimulation“ nach A. Fröhlich ist fixer Bestandteil in den Wohngruppen, aber auch in der Tageswerkstätte und Schule. Menschen mit Behinderung können von sich aus oft schwer oder nur mit Unterstützung mit ihrer Umwelt in Kontakt treten. Daher fördern wir mit den verschiedensten Möglichkeiten der basalen Förderung das emotionale, kognitive, motorische und sensorische Empfinden. Auch die Wahrnehmung für den eigenen Körper vermitteln wir zum Beispiel durch Klangwiege, Musikinstrumente oder Resonanzplatte. Lange lässt sich die Liste der Übungen fortsetzen, die das Empfinden über Augen, Nase, Mund, Ohren und über Berührungen verbessern. Jeder unserer Bewohner verlangt nach anderen Elementen. Wir erkennen seine Bedürfnisse, indem wir feinfühlig kommunizieren, oft jenseits der Worte.

Folgende Wahrnehmungsbereiche werden gefördert:

  • Somatische Wahrnehmung
  • Vestibuläre Wahrnehmung
  • Vibratorische Wahrnehmung
  • Oral-gustatorische Wahrnehmung
  • Olfaktorische Wahrnehmung
  • Visuelle Wahrnehmung
  • Auditive Wahrnehmung
  • Taktil-haptische Wahrnehmung