Basal Integrative Förderung

Die Basal Integrative Förderung (BIF) richtet sich an interne Klienten des Netzwerks St. Josef mit sehr hohem Unterstützungsbedarf. Ziel ist eine ganzheitliche, individuelle Wahrnehmungsförderung, die sich in erster Linie an den Ressourcen der Klienten orientiert. Das BIF-Angebot wahrzunehmen bedeutet, begleitet eine Arbeit und Beschäftigung auszuüben. Die Arbeit findet in Erlebniswerkstätten und bei Bedarf in 1:1-Begleitung statt.

"Hilf mir, meine Aufgabe möglichst selbständig zu tun"

Grundlage allen Tuns ist Kommunikation. Aufgrund des hohen Unterstützungsbedarfes fällt es den Klienten meist sehr schwer, ihre Wünsche und Bedürfnisse auszudrücken und sich zu verständigen. Hier braucht es ein hohes Maß an Sensibilität, Einfühlungsvermögen und an fachlicher Kompetenz der Mitarbeiter, um gemeinsam mit dem Klienten an dessen kommunikativen Fähigkeiten zu arbeiten und eine individuelle Kommunikationsform zu finden. Auf diese Weise wird der Klient auf seinem Weg hin zur Selbstbestimmung unterstützt und eine sinnerfüllte Arbeit und Beschäftigung ermöglicht. 

Methoden, nach denen gearbeitet werden, sind u.a. Sensorische Integration im Dialog nach Ulla Kiesling, Basale Stimulation, Führungstherapie nach F. Affolter und H. Sonderegger, Unterstützte Kommunikation und Basale Kommunikation nach W. Mall.