Zusammenarbeit mit Gemeinde Volders

Beitrag vom

Gute Kontakte, viel Engagement und Spontanität der Verantwortlichen machen ein inklusives Projekt in der Gemeinde Volders möglich:

Andreas, Bernhard und Pierre arbeiten in der Werkstätte im Netzwerk St. Josef. Seit Oktober haben die drei Klienten und Werner Tomaschko, langjähriger Mitarbeiter im Netzwerk St. Josef, jeden Freitagvormittag eine weitere Aufgabe und dafür ein ganz besonderes Ziel: den Bauhof der Gemeinde Volders. Dort angekommen, schlüpfen sie in die Arbeitsmontur und machen sich mit Schwung und Freude an ihre jeweilige Aufgabe. Bis jetzt haben sie schon Unkraut auf dem Friedhof gejätet, kleinere Malerarbeiten übernommen, Styropor gehäckselt, Müll beseitigt und einiges mehr erledigt. Vielleicht werden ja bald die Schneeschaufeln zum Einsatz kommen, wer weiß. Aber die Art der Tätigkeit ist zweitrangig für die Truppe aus dem Netzwerk St. Josef, viel wichtiger ist den drei Klienten und Werner Tomaschko die Kameradschaft mit den Bauhof-MitarbeiterInnen und deren Zufriedenheit und Anerkennung für die geleistete Arbeit. Andreas und Bernhard erzählen selber voller Begeisterung: „Das ist toll, bei der Gemeinde Volders mitzuarbeiten. Die Arbeit ist super. Wir kennen jetzt auch schon einige Leute in Volders. Alle sind sehr nett. Einige reden uns an und dann unterhalten wir uns eine Zeitlang. Aber dann machen wir uns wieder an die Arbeit.“

Die Freude über den gemeinsamen Arbeitseinsatz und die bereichernde Zusammenarbeit ist auf allen Seiten spürbar. Toll, wenn engagierte Menschen und ein beherzter Gemeinderat es möglich machen, dass Menschen mit Beeinträchtigung sich mitten in einer Gemeinde einbringen und wertvolle Tätigkeiten leisten können.

Zurück